Get Adobe Flash player

Bildungsbereiche

 

 

Kinder lernen, denken, erleben und erfahren die Welt nicht nach Bereichen getrennt. Ihre sozíalen, kognitiven und motorischen Entwicklungsprozesse sind eng miteinander verknüpft. Sie entwickeln ihre Kompetenzen stets im Kontext von aktuellen Situationen im Miteinander und bei für sie bedeutsamen Themen.

Die folgenden Bildungsbereiche greifen ineinander und haben vielfältige Querverbindungen.

 

1.1.1.                       Wertorientierung und verantwortungsvoll handelnde Kinder

1.1.1.1.     Werteorientierung und Religiosität

Der Kindergarten St. Anna ist eine katholische Einrichtung. Es ist uns wichtig die Werte unseres katholischen Glaubens zu vermitteln und den Glauben in der Gemeinde mit zu leben.

Wir ermöglichen ihnen vertrauensbildende Grunderfahrungen und unterstützen sie in der der Bewertungs- und Urteilsfähigkeit für ein gelingendes Leben.

-          Im achtungsvollen Miteinander, dem Gefühl der Geborgenheit und  im Gestalten von guten Beziehungen schaffen  wir die Grundlage für ein positives Gottes und Menschenbild

-          Wir unterstützen die Kinder sich aus der Begegnung mit vorfindlichen Religionen ein eigenes Weltbild zu entwickeln und seinen Mitmenschen mit Achtung und Wertschätzung zu begegnen.

-          Im Zusammenleben mit den anderen Kindern  bietet sich ein weites Handlungsfeld  eigene Handlungsweisen zu hinterfragen, sich konstruktiv auszutauschen und daraus Wertigkeiten für die eigene Person  aber auch für andere Menschen zu entwickeln.

Praktische Umsetzung:

  • Tägliches Gebet
  • Erleben des Kirchenjahres – siehe Anhang
  • Gott und Jesus durch die Bibel mit seiner Bedeutung auf das Leben kennenlernen
  • Besuche und Gestaltung von Gottesdiensten
  • Achtsamer Umgang mit sich den Mitmenschen und  Gottes Schöpfung
  • Einübung von Gruppenregeln bzw. Gesprächsregeln à Kinderkonferenzen
  • Rituale und Strukturen des Kindergartenalltages
  • Philosophieren
  • Märchen und Geschichten
  • Übernahme von Diensten

 

1.1.1.2.     Emotionalität, soziale Beziehungen und Konflikte

Für ein erfolgreiches Zusammenleben in einer Gemeinschaft braucht ein Kind soziale Fähigkeiten und emotionale Stabilität.

In der Gemeinschaft mit anderen  können sich unsere Kinder zunächst der eigenen Gefühle bewusst werden aber auch Vertrauen und Sicherheit im Umgang mit anderen entwickeln.

Es ist uns wichtig ihnen Lösungsmöglichkeiten und Handlungsstrategien aufzuzeigen, um Konflikte autonom und verantwortungsvoll zu lösen und gestärkt und selbstbewusst herauszugehen.

Praktische Umsetzung:

  • Gefühle beschreiben
  • Konfliktlösungen erarbeiten und anwenden
  • Rollenspielbereich

 

1.1.2.                       Sprach- und mediengewandte Kinder

1.1.2.1.     Sprache und Literacy

„Sprachkompetenz ist eine Schlüsselqualifikation für schulischen und beruflichen Erfolg.“ (BEP)

Täglich geben wir den Kindern eine Vielzahl von Möglichkeiten sich sprachlich mitzuteilen,

mit anderen ins Gespräch zu kommen und Interesse und Freude am Dialog zu entwickeln.

In der Bildungszeit, aber auch bei der Bearbeitung von Sachthemen, lernen sie ihre Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen.

Die Kinderbibliothek regt zum Verstehen und Diskutieren von Texten an, und fördert die Begriffsbildung und Phantasie z. B. beim Nach- oder selber erzählen von Geschichten.

Wöchentlich sind die größeren eingeladen eine andere Sprache (Englisch) kennen zu lernen.

Wir schenken uns Gehör

Wir hören uns zu

Wir sind sensibel für unsere Ohren

Wir lauschen auf das was uns umgibt

Wir schaffen Zuhörräume

Wir wollen auf Vielfalt hören

Wir lernen indem wir zuhören

Zuhören ist die Basis des Verstehens      (unbekannt)

 

Praktische Umsetzung:

  • Freien Zugang zur Kinderbibliothek
  • Buchstaben mit allen Sinnen kennenlernen
  • Zeichen der Umwelt kennen und zuordnen
  • Gespräche beim Morgenkreis
  • Kinderkonferenzen

 

1.1.2.2.     Informations- und Kommunikationstechnik, Medien

Informations- und Kommunikationsmedien sind alltäglicher Bestandteil des Lebens.

Bei uns dürfen die Kinder mit Druck- und technischen Medien eigenaktiv umgehen und sich dabei Wissen aneignen und zugleich Medientechnik verstehen lernen. In vielen anderen  Bereichen wie  Sprache, Mathematik, Naturwissenschaft und Technik finden diese Medien Einsatz.

Praktische Umsetzung:

  • Kinderbücher
  • Lexika
  • Zeitungen und Zeitschriften
  • PC für Kinder
  • Fotoapparat
  • CD-Player

 

1.1.3.                    Fragende und forschende Kinder

1.1.3.1.     Mathematik

Unsere Welt ist voller „Mathematik“. Formen Zahlen und Mengen finden sich überall.

In unserem Kindergarten lernen die Kinder den Umgang mit Formen, Mengen, Zahlen und der Zeit.

Sie erfahren mathematische Gesetzmäßigkeiten wie Verständnis von Zahlen als Ausdruck von Mengen, Zeit oder Gewichten.

Vergleichen, Klassifizieren, Ordnen und Sortieren lassen sie die Dinge klarer erkennen und schneller erfassen.

Im Umgang mit mathematischen Gesetzmäßigkeiten erfahren sie Beständigkeit und Verlässlichkeit.


 

Praktische Umsetzung:

  • Tägliche Tages- Monats- und Jahresbestimmung
  • Mathematisches Spielmaterial wie Zahlen Maßbänder und Gewichte Hohlmaße
  • Montessori-Material z. B. Rosa Turm, braune Treppe, Perlenmaterial
  • Projektarbeit
  • Sortieren und schütten (Sortiertabletts)
  • Vergleichen, Klassifizieren und Ordnen von Objekten – Bauecke
  • Abstimmung bei Kinderkonferenzen
  • Mitgestaltung des Mittagessens Platzverteilung, Tische decken und abräumen

 

1.1.3.2.     Naturwissenschaft und Technik

„Kinder wachsen in einer hochtechnisierten Wissensgesellschaft auf. Naturwissenschaften und Technik prägen unser tägliches Leben…“ (BEP)

Ein eigener Forscherbereich lädt die Mädchen und die Jungen täglich ein, erste frühe naturwissenschaftliche Lernerfahrungen zu machen, Hypothesen aufzustellen und zu überprüfen.

Ihre Faszination und Begeisterung Alltagsphänomenen auf den Grund zu gehen lässt sie Gesetzmäßigkeiten und Eigenschaften naturwissenschaftlicher Erscheinungen und deren Zusammenhänge kennen lernen.

Im Umgang mit technischen Geräten wird ihnen die Funktionsweise verständlich und einfache technische Zusammenhänge durchschaubar.

Auch der sachgerechte Umgang mit Werkzeug wird dabei eingeübt.

Praktische Umsetzung:

  • Funktionsraum Naturwissenschaft mit Forschercenter
  • Umfangreiches Experimentiermaterial
  • Sachgerechter Umgang mit Werkzeug
  • Bauplatz mit unterschiedlichen Materialien
  • Bücher
  • Workshop Experimente

 

1.1.3.3.     Umwelt

Die Umwelt als unersetzlich und verletzbar wahrzunehmen und Verantwortung dafür zu übernehmen wollen wir gemeinsam mit den Kindern konzipieren und zum Ziel setzen.

Wir Erzieher sind ihnen dabei nachahmenswerte Vorbilder.

Beim täglichen Aufenthalt im Garten nehmen die Kinder Naturvorgänge bewusst wahr und setzen sich damit auseinander.

Wald- und Naturtage lassen Sie die Umgebung mit ihrer Nutz- und Schutzfunktion kennen lernen und Werthaltungen entwickeln.

Fragen zum praktischen Umweltschutz erarbeiten wir mit den Kindern in Form von Projekten und Workshops.

1.1.4.                    Künstlerisch aktive Kinder

 

1.1.4.1.     Ästhetik, Kunst und Kultur

Ästhetik, Kunst und Kultur durchdringen und beleben sich gegenseitig.

In der Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur entfachen die Kinder ihr kreatives und künstlerisches Potential und lernen verschiedene Ausdrucksformen kennen.

Sie zeigen mit ihren Bildern ihre Sicht der Welt auf und treten in Beziehung mit ihr. Sie sind Künstler.

Im eigenen Kinderatelier bietet sich  den Kindern täglich die Möglichkeit als „Künstler“ bildnerisch  zu gestalten und ein Grundverständis für Farben und Formen zu entwickeln. Dabei erfahren sie Begleitung und Wertschätzung bei der Vielfalt der Darstellungsformen. Verschiedene natürliche und künstliche Stoffe können in ihren Eigenheiten und Nutzungsmöglichkeiten erprobt werden und künstlerisch damit gestaltet werden. Bilder von bekannten Künstlern wie z.B. das blaue Pferd sind Themen für Kunstprojekte.

1.1.4.2.     Musik

Kinder begegnen mit Freude und Faszination der Welt der Musik. In unserem Kindergarten dürfen die Kinder Musik als Quelle der Freude und Entspannung erfahren.

Beim täglichen Singen  und/oder Musizieren entdecken sie ihre eigene Stimme und gehen kreativ und spielerisch mit Klängen und Geräuschen um.

Im Musikworkshop begegnen sie der modernen und  klassischen Musik, lernen verschiedene Musikinstrumente kennen, herstellen und nach den eigenen Möglichkeiten einsetzen.

Erste Begegnungen mit der Notenschrift erfahren sie um Umgang mit Liederbüchern

 

1.1.5.                    Starke Kinder

1.1.5.1.     Bewegung, Rhythmik, Tanz und Sport

„Man trägt ein göttliches Gefühl in der Brust, sobald man erst weiß, dass man etwas kann, wenn man nur will.“ (unbekannt)

Den Kindern freudige Bewegungserfahrungen für Wohlbefinden Gesundheit und eine differenzierte Wahrnehmung, sowie für die kognitive und soziale Entwicklung zu vermitteln, ist unser Ziel.

Durch die tägliche Nutzung des Bewegungsraumes  mit den verschiedenen Kletter-  und Balanciergeräten, erproben die Kinder ihre motorischen und koordinativen Fähigkeiten und gewinnen ein positives Selbstbild.

Zum Angebot gehören auch gelenkte Aktionen, wie regelmäßige Turnstunden.

Im Workshop Musik, oder bei der Gestaltung von Festen erarbeiten die Kinder Tänze und Choreographien

Im Garten laden die Spielgeräte und die modellierte Landschaft zum Bewegen ein.

„Nach jedem schnell kommt ein langsam.

Nach jedem laut kommt ein leise.“ (Bewegte Stille)

 

1.1.5.2.     Gesundheit

Es gilt uns, die Kinder zu begleiten selbst Verantwortung  für Wohlbefinden  und die eigene Gesundheit zu übernehmen. Zu unserem ganzheitlichen Körper- und Gesundheitskonzept gehören natürlich auch die Ernährung und Körperpflege.

In der eigenständigen Gestaltung des Tagesablaufs eignen sie sich Kenntnisse über die Bedeutung von Hygiene und Körperpflege an.

In Projekten gewinnen sie das Grundverständnis über einfache körperliche Zusammenhänge und entwickeln ein Gespür was ihnen gut tut.

In einem strukturierten Tagesablauf mit einer Grundhaltung der Anerkennung und Wertschätzung mit Freunden und realistischen Vorbildern sehen wir eine wirksame Suchtprävention.

Der magische Ostteller, die Trinkstation und das gesunde Frühstücksbuffet  lässt sie genussvoll gesunde Ernährung erleben.